Hygienerichtlinien für professionelles Piercen

Unser Hygieneverständnis unterscheidet sich von dem vieler Studios.
Hygiene ist für uns kein notwendiges Übel, sondern die Bedingung überhaupt, am menschlichen Körper zu arbeiten.

Das bedeutet im Einzelnen:
Unsere Räumlichkeiten entsprechen den Hygienerichtlinien.
Wir piercen grundsätzlich mit Mundschutz.
Wir piercen grundsätzlich mit sterilen Handschuhen.
Alle Werkzeuge werden von uns selbst verpackt, sterilisiert und mit Sterilisationsdatum versehen.
Unser Sterilisator wird alle drei Monate (gesetzlich vorgeschrieben sind sechs Monate) vom Hygiene-Institut Potsdam mikrobiologisch überprüft (Sporentest).

Wir benutzen zum Desinfizieren der Haut sterile Kompressenpäckchen.
Wir sterilisieren im Autoklaven mit fraktioniertem Vorvakuum.
Wir setzen nur sterilen Schmuck ein.
Wir wechseln nach jedem Arbeitsschritt, bzw. nach dem Wechsel einer Hygienezone die Handschuhe.
Wir bereiten unsere Piercingmaterialien auf einer sterilen Unterlage vor.
Wir markieren unsere Piercings nicht mit einem hygienisch nicht einwandfreien Stift, sondern mit einem sterilen Zahnstocher und Gentiana Violett.
Wenn nötig verwenden wir sterile Wundverbände.
Wir piercen in einem separaten Piercingraum und Sterilisieren in einem separaten Sterilisationsraum.
Wir sind davon überzeugt, unseren Kunden den besten hygienischen Standard bieten zu können.

Dafür stehen wir mit unserem Namen.

Farid Ullrich, Brian Jenne & das TITANEN Piercingatelier Team!